Video-Tipp:

Kurzfilm von Aktivisten, die zu Zivilcourage im Zusammenhang mit Abschiebungen anregen wollen.

„How to Stop a Deportation – A short film that wants to encourage people to resist against deportations!“

https://www.youtube.com/watch?v=g2Umb7MyDhw

(Quelle: Youtube, hochgeladen am 01.10.2014 von Hans-Georg Eberl)


Abschiebungen aus Sachsen im Jahr 2013:

Im Jahr 2013 wurden aus Sachsen über 1000 Menschen abgeschoben. Darauf ist die Landesregierung auch noch stolz, wie sie in einer Erklärung vom November 2013 verkündet. Dabei greifen Abschiebungen, im deutschen Recht auch liebevoll „aufenthaltsbeendende Maßnahmen“ genannt, massiv in die persönliche Freiheit jedes Einzelnen ein. Sie werden häufig unter Zwang, und damit auch unter Anwendung von köprerlicher Gewalt, durchgeführt. Insbesondere Kinder werden durch nächtliche Aktionen von Polizeieinheiten, die plötzlich in ihren Zimmern stehen, traumatisiert. Immer wieder kommt es bei Abschiebungen zu Verletzungen oder dazu, dass Menschen sich aus Verzweiflung über die Abschiebung selber töten oder in Folge der polizeilichen Maßnahmen sterben. Auch werden durch Abschiebungen immer wieder Familien getrennt. Wir fordern ein Ende dieser menschenunwürdigen Aktionen. Wenn ihr selber Zeuge von Abschiebungen werdet, habt ihr einige Möglichkeiten, den Betroffenen zu helfen, wenn sie es möchten. Hier findet ihr eine Checklist, was ihr tun könnt. Unter der Kategorie Aktionen findet ihr Berichte über dokumentierte Einzel- und Sammelabschiebungen aus Dresden aus den letzten beiden Jahren.

Checklist Abschiebungen – \"Was tun wenn es brennt\"

Pressemittelung des Innenministeriums zu Abschiebungen in Sachsen in 2013 Abschiebungen in Sachsen PM SMI Nov 2013