Archiv für Juni 2016

Update zu Familie Bekir: Presseecho und Hintergrundinfos

Auch wenn sich gerichtlich für Familie Bekir/Kamberovik bisher nichts Neues ergeben hat, geht die Soli-Arbeit unvermindert weiter. In zahlreichen Medien wurde ihr Fall aufgegriffen und die menschenverachtende Abschiebepraxis in Deutschland angegriffen.

Im Folgenden dokumentieren wir einen Teil der erschienen Beiträge, der vollständige Pressespiegel ist hier zu finden.

Darüber hinaus befinden sich auf dem Solidaritätsblog noch ausführliche Hintergrundinfos zu Familie Bekir/Kamberovik sowie die Familiengeschichte von Sami Bekirs Bruder Kambir, die dieser sehr ähnelt.

Pressespiegel
(mehr…)

Solidarity4all – Gegen Ausgrenzung und Abschiebelager!

Protestcamp Bamberg, 4.-7. August 2016

„Flüchtlinge willkommen“ hieß es im Sommer letzten Jahres. Seither ist viel passiert: Asylgesetze wurden in Deutschland und EU-weit massiv verschärft, rassistische Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte nahmen zu, die europäische Abschottungspolitik erreichte mit dem EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei einen neuen Höhepunkt. Die zunehmende Brutalität der Ausgrenzungs- und Abschiebepolitik bekommen Geflüchtete nicht nur an den EU-Außengrenzen zu spüren, sondern auch in Deutschland.

Im September 2015 wurden in Bayern zwei so genannte Ankunfts- und Rückführungszentren (ARE) eröffnet – in Manching/Ingolstadt und in Bamberg. Die Menschen in den Lagern werden marginalisiert, entrechtet und abgeschoben. Wir wollen unserer Solidarität mit Geflüchteten öffentlich Ausdruck verleihen. Im Sommer tragen wir unseren Protest auf die Straße- mit einem Camp in Bamberg.

Beteiligt euch an den Protesten – kommt zum Camp vom 4. bis 7. August 2016 in Bamberg!
(mehr…)

Solidaritätsblog für Familie Bekir online

Zur Unterstützung der getrennten und zum Teil abgeschobenen Familie Bekir/Kamberovik gibt es jetzt einen Blog mit aktuellen Beiträgen, Hintergrundinfos, dem Spendenaufruf und einem Pressespiegel: siesollenbleiben.noblogs.org.
Bitte unterstützt sie, indem ihr ihren Fall möglichst breit in die Öffentlichkeit tragt.
Gruppe Gegen Antiromaismus

Update zu Familie Bekir: Auch das Verwaltungsgericht hebelt Recht auf Asyl aus

Antrag innerhalb von 24 Stunden abgelehnt

Pressemitteilung des Sächsischen Flüchtlingsrats

Nach der Abschiebung dreier seiner Kinder und deren Mutter reicht Sami Bekir einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Dresden ein. Bereits am nächsten Morgen erfährt er von der Ablehnung. Bekirs Gründe für den Antrag werden ignoriert. Die sächsische Justiz entscheidet offenbar nach politischen Vorgaben, der Rechtsstaat wird so ausgesetzt. Die Mutter und ihre Kinder befinden sich nach wie vor in Mazedonien.

„Es ist nicht zu glauben was mit uns passiert. Ich dachte, nach all dem was uns geschehen ist, wären wir in Deutschland sicher.“ erklärt Sami Bekir, Vater der in der vergangenen Woche abgeschobenen Kinder Kimet (zwei Jahre), Elwin (fünf Jahre) und Eldin (sieben Jahre). Die drei befinden sich seit Mittwoch dem 25.05. in Skopje, Mazedonien und sind in Begleitung ihrer ebenfalls abgeschobenen Mutter Azbije Kamberovik. Noch am Abend desselben Tages reichten Sami Bekir und sein Anwalt beim Verwaltungsgericht Dresden einen Eilantrag ein. Bekir hoffte noch darauf, die Abschiebung rückgängig machen zu können. Auf 30 Seiten wird die von Verfolgung und Diskriminierung geprägte Geschichte der der Minderheit der Roma zugehörigen Familie geschildert.

Ein Brandanschlag auf das Haus der Familie, eine Odyssee zwischen Bosnien und Mazedonien, mehrere Familientrennungen und Abschiebungen sowie die jahrelange Ungewissheit haben vor allem Azbije Kamberovik gezeichnet. (mehr…)