„Eine Frage der nationalen Sicherheit?! Theorie und Praxis des EU-Grenz- und Migrationsregimes und seine Folgen für Menschen und Gesellschaften

Vortrag und Recherchebericht aus Sizilien mit Gästen von Borderline Europe/ Watch The Med
Mittwoch, 10. Dezember 2014, AZ Conni
Präsentiert von der Gruppe Cartonage

A matter of national security?! Theory and practice of the European Union boarder regime and the consequences for people and societies

Quite a year ago hundreds of people died close to the island of Lampedusa, Italy. Since 1990 there are probably over 25.000 people who died in the mediterrenean sea. However, Human Rights and its violation is not limited to the European boarders. Inside the European Union you will find an every day discrimination, criminalisation and illegalisation based on nationality and status.

For the purpose of the International Day of Human Rights we invite you to have a critical view on the theory and practice of the European Union migration and boarder regime. We will see the practical consequences of that politics based on a research to Sicilia this summer and we will talk to an activist of the european-wide transnational watch the med group and member of Borderline Europe. We will also see what possiblities local activists have to fight the situation.

*********************************************************************

Vor knapp einem Jahr starben vor der italienischen Insel Lampedusa innerhalb weniger Tage mehrere Hundert Menschen bei dem Versuch, nach Europa zu migrieren. Seit 1990 sind mehr als 25.000 Fluchtmigrant*innen im Mittelmeer getötet worden. Aber nicht nur an und vor Europas Grenzen werden Menschenrechte verletzt – auch innerhalb der europäischen Staaten werden Menschen aufgrund ihres Aussehens oder ihres Passes diskrimniert, kriminalisiert und illegalisiert.

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte werden wir am 10. Dezember einen theoretischen Blick auf die Ursachen werfen und euch anhand einer Recherchereise nach Sizilien und praktischen Erfahrungen von Europas Grenzen die Folgen dieser Politik präsentieren.

Wir klären, was sich hinter Begriffen wie mos maiorum, mare nostrum, triton, oder Mobilitätspartnerschaft verbirgt und kommen mit euch in die Diskussion über Handlungsmöglichkeiten auf lokaler und transnationaler Ebene.

Referent*innen:
Stefan Kollasch (Netzwerk Asyl Migration Flucht Dresden, NAMF)
Marko Schmidt (Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.)
Lisa Groß (Borderline Europe, Watch The Med)