Rassistische Kundgebung in Dresden: Aufruf zu Protest gegen NPD-Hetze!

Das NAMF Dresden ruft dazu auf, an diesem Freitag (28. März 2014) gegen die NPD-Hetze vor dem Dresdner Rathaus zu protestieren. Die NPD hat für 10 Uhr eine Kundgebung angemeldet, um gegen Geflüchtete und das Grundrecht auf Asyl zu hetzen. Lasst das nicht unbeantwortet!

Wo: Rathaus Dresden (Dr. Külz- Ring)
Wann: 10 Uhr

Um 9:30 wird es auf dem Altmarkt eine Veranstaltung vom Sächsischen Füchtlingsrat und Ausländerrat Dresden unter dem Motto „Geflüchtete willkommen heißen – rassistischer Mobilmachung entgegentreten“ geben. Wir unterstützen die Veranstaltung und rufen zur zahreichen Teilnahme auf! Weitere Infos beim Sächsischen Flüchtlingsrat


2 Antworten auf „Rassistische Kundgebung in Dresden: Aufruf zu Protest gegen NPD-Hetze!“


  1. 1 Maduk Hellerberg 06. Mai 2014 um 14:23 Uhr

    Ich bin ein geborener Dresdner,der die Staatsbürgerschaft des Freistaates Sachsen mittelbar Deutsches Reich geerbt hat,laut GG 116. Das heist, dass nur die Gesetzgebung des Deutschen Reiches Rechtskraft besitzt und Ihr euch illegal auf unserem Grund und Boden befindet. Nur WIR (Staatsbürger) sind durch unser Heimatrecht für lokale und regionale Entscheidungen zuständig!!! Und nicht Ihr Staatenlosen Personalausweis träger !!!
    Ihr staatsterorristen werdet bald zur Verantwortung gezogen !!!
    Der Zorn der Stammdeutschen ist euch jetzt schon sicher!!!
    Ihr Verräter, geht in die Länder der ‚‘Asylanten'‘ und macht da eure Politik!!! Hier will euch keiner !!!!

    gez. ein Stammdeutscher

  2. 2 Administrator 12. Mai 2014 um 18:52 Uhr

    Hallo Herr Hellerberg,

    oder sollten wir lieber „Stammdeutscher“ sagen? Nein, im Ernst, sie liegen rein sachlich leider sehr falsch mir ihrer Trennung in „Reichsbürger/echte Staatsbürger“ und „staatenlose Personalausweisträger“. Aber das wissen Sie sicher, und falls nicht, tut es mir sehr leid, Ihnen diesen Zahn ziehen zu müssen. Aber das Leben geht weiter, keine Sorge. Das deutsche Reich hat aufgehört zu existieren, sowohl in der Realität als auch auf dem Papier. Die Allierten haben, Gott sei’s gedankt, den Nazis einfach mal die F*** poliert. Wir feierten eben jenes Jubiläum in der letzten Woche. Schön war’s, finden Sie nicht auch?

    Zum Vorwurd, wir wären „Staatsterroristen“: Da kommen wir leider nicht mit, sind wir nicht eigentlich staatenlos – und wären dann staatslose Terroristen? Nun gut, keine Haarspalterei hier.

    Uns würde dann aber doch interessieren, was denn nun genau Stammdeutsche sind? Sie argumentieren rechtlich, aber das ist, nu ja mit Verlaub, Quatsch. Aber wie weiter? Und sie als „Stammdeutscher“ entscheiden dann auch, wer legal und illegal in Deutschland ist?

    Viele Fragen, die sich da ergeben, aber an einer Auseinandersetzung mit Menschen, die drohen und uns als „illegal“ bezeichnen, liegt uns nicht wirklich. Sie scheinen auch sehr wütend zu sein. Wir hoffen, das vergeht. Es gibt sehr viel schöne Dinge dort dtraußen. Nazis gehören aber nicht dazu.

    *NAMF

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.