Archiv für September 2012

Refugee Protest March – Demo in Leipzig am Dienstag – Gemeinsame Anreise ab Dresden

Liebe Aktivist*innen,

anlässlich des Refugee Protest March nach Berlin wird es am Dienstag um 12 Uhr eine Demo in Leipzig geben. Das namf Dresden organisiert eine gemeinsame anreise: Wir treffen uns um 10:00 Uhr auf dem Bahnhof Neustadt vor dem Reisecenter, der Zug wird um 10:24 Uhr vermutlich von gleis 5 fahren.

Bringt Transpis und ähnliches mit und erscheint zahlreich. Aus Solidarität und damit jeder und jede mitfahren kann, bitten wir wieder darum, dass gemeinsam Tickets genutzt werden können (z.B. das Sachsen-Länderticket).

!Gemeinsam gegen menschenverachtende Asylgesetze in Deutschland!

-namf-

Ein Interview, aufgenommen vom Protestmarsch
der Flüchtlinge in Farsi, Englisch, Deutsch:
http://www.freie-radios.net/50937

Ein Beitrag vom Protestmarsch aus diesen Aufnahmen:
Flüchtlinge des Protestmarsches zerreißen Aufenthaltspapiere an der
Grenze von Bayern nach Thüringen:
http://www.freie-radios.net/50798

REFUGEE PROTEST MARCH – Demonstration in Leipzig

Demonstration am Dienstag, den 25. September | 12 Uhr | Zschochersche Straße / Karl-Heine Straße (Haltestelle Felsenkeller)

Hierzu der Aufruf des Unterstützer_innenkreises in Leipzig:

Liebe Alle,

an diesem Montag und Dienstag (24./25.9.2012) bekommen wir in Leipzig großartigen Besuch – die Protestkarawane von Asylsuchenden auf dem Fußweg von Würzburg nach Berlin
(siehe: http:/refugeetentaction.net und ihren Aufruf weiter unten).
Die Aktivist_innen nehmen große Strapazen auf sich und begeben sich in Gefahr, abgeschoben zu werden,
um u.a. für ein gleichgestelltes Leben zu kämpfen.

Wir wollen sie gebührend empfangen und unterstützen.
Zusammen mit Euch!

Am Sonntag verbringt die Karawane die Nacht in Makranstädt und bricht Montag Richtung Leipzig auf. Dabei werden die Protestierenden
die Asylunterkunft in Grünau besuchen um die dort lebenden Flüchtlinge zur Teilnahme am Protestmarsch aufzurufen.
Am Dienstag, dem 25.09. findet um 12 Uhr eine gemeinsame Demonstration statt. Beginnen wird sie mit einer Pressekonferenz um 11 Uhr an der Ecke Zschochersche Straße / Karl-Heine Straße (Haltestelle Felsenkeller).
Die Demo endet mit einer Abschlusskundgebung gegen 17 Uhr beim Flüchtlingslager Torgauer Straße 290, wo es danach für alle Essen geben wird.

Ihr seit herzlich eingeladen, vorbei zu kommen, Kuchen, Geschenke, Spenden und eure Solidarität mitzubringen.
Die Karawane freut sich auch über Eure Begleitung durch die naziverseuchten Gebiete nach Berlin. Kontakt in Leipzig: u.A. grenzenlosini@riseup.net
Kontakt zur Karawane: http:/refugeetentaction.net mehr infos: grenzenlos.antira.info

Start des Protestmarsches der streikenden Flüchtlinge

Heute um 14 Uhr wird die Auftaktkundgebung des Protestmarsches auf dem Marktplatz in Würzburg stattfinden.

weitere Infos:

REFUGEE PROTEST MARCH – 8.9.2012 bis 9.10.2012 – Zu Fuß von Würzburg nach Berlin
Infos: http://thecaravan.org/node/3353

Offener Brief der streikenden Asylbewerber

10. September 21.00 Uhr Luther 33 Soli-Küfa (Küche für alle) für den REFUGEE PROTEST MARCH mit kleiner Darstellung der Entstehung der Protestcamps und Hungerstreiks bishin zum Start des Marsches. – gegen 21:15 Uhr, Lutherstraße 33

Vor 21 Jahren: Pogrom in Hoyerswerda – 22.09. Demo in Hoyerswerda

Text der Initiative Porgom 91:

„Wir haben in der Welt Millionen von potentiellen Asylbewerbern und mit denen können wir so, wie wir es gegenwärtig machen, nicht fertig werden.“ (Edmund Stoiber, CSU im ARD Brennpunkt, September 1991)

Im September 1991 griffen Neonazis unter Mithilfe und Applaus vieler Bürger_innen zwei Wohnheime von Vertragsarbeiter_innen und Asylsuchenden im ostsächsischen Hoyerswerda an. Mehrere hundert Menschen belagerten die Unterkünfte fünf Tage lang, bis schließlich alle Heimbewohner_innen aus der Stadt gebracht wurden. Nationale und internationale Medien berichteten über die Geschehnisse. Die „Evakuierung“ aller Bewohner_innen der Heime wurde nicht nur in Hoyerswerda selbst von vielen als „Erfolg“ gewertet. Die Angriffe bildeten damit den Startschuss für eine jahrelang anhaltende Welle der rassistischen Gewalt im wiedervereinigten Deutschland, die neben hunderten Verletzten zahlreiche Todesopfer forderte.

weitere Infos unter: Initiative Pogrom 91 | http://pogrom91.tumblr.com/
und unter Termine